Pressespiegel

SZ 9./10. Juni

Maxvorstadt Paten fürs Mohnblumenfeld

 

Aktionskünstler Walter Kuhn sucht Paten für sein Kunstprojekt auf dem Königsplatz: Auf den großen Rasenflächen zwischen Glyptothek und Antikensammlung werden sich im November 4000 riesige Mohnblumen aus roter Kunstseide im Herbstwind wiegen. Mohn ist in englischsprachigen Ländern das Symbol für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs, dessen Ende sich am 11. November zum 100. Mal jährt. Kuhn greift das Symbol auf, um an die Kriegsopfer in Vergangenheit und Gegenwart zu erinnern und gegen Rüstungsproduktion und -export zu protestieren. Die Kosten der Aktion schätzt er auf gut 60 000 Euro, davon ist mittlerweile etwas mehr als die Hälfte gedeckt. Jetzt schreibt Kuhn Mohnblumen-Patenschaften aus, damit sich Interessierte auch mit kleinen Beträgen beteiligen und so ein "schönes Zeichen für die breite Unterstützung" der Aktion setzen können, wie es im Werbeflyer heißt. Jede Mohnblume kostet 20 Euro, die Modalitäten der Patenschaft sind auf www.niemalswieder.com/patenschaften nachzulesen. Die Kunstaktion dauert von 11. November bis 3. Dezember. Danach können die Paten ihre Blumen mitnehmen. Falls mehr Geld zusammenkommt als benötigt, wird der komplette Überschuss der interkulturellen Stiftung Kolibri gespendet "zur Unterstützung von Kriegsflüchtlingen aus Syrien, Afghanistan und anderen aktuellen Krisenherden dieser Welt".

 

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/maxvorstadt-paten-fuers-mohnblumenfeld-1.4007618


Interview vom 4.7. 2018

Download
Mohnblumen Interview Radio Lora 04.07.20
MP3 Audio Datei 12.7 MB